Zu bezirklichen Anteilen bei Aufstocker_innen

Nicht wenige Menschen auch in Marzahn-Hellersdorf arbeiten für Löhne, die nicht ausreichen um die täglichen Kosten des Lebens zu bestreiten. Um solchen Menschen zu helfen, hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen mit Hilfe von Hartz IV sein niedriges Gehalt aufzustocken. Mit einer kleinen Anfrage KA-094/VII haben wir das Bezirksamt zum bezirklichen Anteil dieser Aufstocker*innen befragt.

Für 7.930 Aufstocker/-innen wurden 1.776.262,00 Euro Kosten der Unterkunft (einschließlich Mietkautionen und Mietschulden) bewilligt. Das sind etwa 20 % der monatlichen Gesamtzahlung für Kosten der Unterkunft. Zusätzlich wurden für „Aufstocker“ 5.088,- Euro für die Erstausstattung der Wohnung gem. § 24 SGB II gezahlt.

kleine Anfrage „Zu bezirklichen Anteilen bei Aufstocker_innen“ – KA-094/VII (26.09.2012)

Die o.g. Kleine Anfrage wurde durch das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf wie folgt beantwortet:

1. Welchen Beitrag (finanzieller Art) leistet der Bezirk bei sogenannten Aufstocker_innen?

Gemäß dem Datenabzug aus dem A2LL-Programm vom 07.09.2012 konnten 7.930 Aufstocker/-innen ermittelt werden. Hierzu zählen Kundinnen/Kunden, die neben einem Erwerbseinkommen oder dem Bezug von Arbeitslosengeld I ergänzende Leistungen nach dem SGB II erhalten.

Für diese 7.930 Aufstocker/-innen wurden 1.776.262,00 Euro Kosten der Unterkunft (einschließlich Mietkautionen und Mietschulden) bewilligt. Das sind etwa 20 % der monatlichen Gesamtzahlung für Kosten der Unterkunft. Zusätzlich wurden für „Aufstocker“ 5.088,- Euro für die Erstausstattung der Wohnung gem. § 24 SGB II gezahlt.

2. In welchen Branchen waren Aufstocker_innen nach Geschlechtern differenziert in den letzten drei Jahren tätig?

Da hierzu keine Erfassung erfolgt, kann die Frage leider nicht beantwortet werden.

Dagmar Pohle

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld