TVO-Anbindungen verlagern Verkehrsbelastungen der Köpenicker Straße in Alfelder Straße und Balzer Weg

Die vertiefende Untersuchung zu den Anbindungen der TVO an das Biesdorfer Siedlungsgebiet bestätigen die Befürchtungen vieler Bürgerinnen und Bürger. Die Entlastung die auf der Köpenicker Straße erwartet werden, wird erkauft durch Verlagerung des Verkehrs in die Anbindungsstraßen (Alfelder Straße und den Balzer Weg) und damit tief ins Biesdorfer Siedlungsgebiet.

Während die Vorzugsvariante Ost der Tangentiale Verbindung Ost (TVO) (auf die sich Senat und Bezirksamt verständigt haben) eine Entlastung der Köpenicker Straße um bis zu 10.000 Kfz/Werktag bewirkt (Quelle: Seite 30, TVO – Kurzfassung (pdf; 10 MB)) erwartet der Senat eine Belastung der Alfelder Straße mit 5000 Kfz/Werktag sowie des Balzer Weges mit ebenfalls 5000 Kfz/Werktag. Ein Verzicht auf die Anbindungsstraßen soll laut der Untersuchung des Senates den Verkehr auf der TVO um ca. 10.000 Kfz/Werktag verringern. Dies ist ein Großteil der erwarteten Entlastung der Köpenicker Straße.

Stefan Ziller, Sprecher des Kreisverbandes

Stefan Ziller, Sprecher des Kreisverbandes

Ich fordere den Senat auf, die aktuellen Planungen zu überdenken. Eine Verkehrspolitik, die für mindestens 80 Millionen Euro den Verkehr aus der einen Siedlungsstraße in eine andere verlagert, erscheint mir nicht sachgerecht. Das Mindeste ist, die aktuelle Untersuchung vollständig zu veröffentlichen und den BürgerInnen in Biesdorf in einer Bürgerversammlung vorzustellen und zu erklären.

Verwandte Artikel

2 Kommentare