Mitmachen

Mitglied werden

Werde Teil unseres Teams für Marzahn-Hellersdorf. Wir freuen uns über dein Bekenntnis zu Bündnis 90/Die Grünen. Mit deiner Mitgliedschaft unterstützt du bündnisgrüne Politik in Deutschland und Berlin, aber auch ganz lokal, hier in Marzahn-Hellersdorf.

Noch unsicher, ob du Mitglied werden willst? Komm einfach mal bei uns vorbei und lerne uns kennen. Gerne lernen wir auch dich kennen und erfahren warum und wie du dich engagieren willst. Gemeinsam finden wir sicher das richtige für dich. Unsere Sitzungen sind öffentlich, du bist jeder Zeit herzlich willkommen.

Ergreife Partei und werde Mitglied! Hier geht es zum Online-Formular.

Unsere Geschäftsstelle

Unsere bündnisgrüne Geschäftsstelle befindet sich in Marzahn, in der Allee der Kosmonauten 151e. Dort finden die Sitzungen des Kreisverbandes, des Vorstands sowie diverser Arbeitsgruppen statt. Sie bietet uns und Ihnen eine ideale Basis für bündnisgrüne Politik im Bezirk.

Sprechstunde

Haben Sie ein Anliegen? Stört Sie etwas in ihrem Kiez oder haben Sie eine Anregung für ein l(i)ebenswerteres Marzahn-Hellersdorf? Oder wollen Sie sich einfach mal informieren, wie Sie sich bei uns engagieren können? Wir sind neugierig auf Sie und Ihre Ideen.

Wir begrüßen Sie herzlich jeden Mittwoch von 17-19 Uhr in unserer Geschäftsstelle in der Allee der Kosmonauten 151e oder telefonisch unter 030 / 541 40 19. Außerhalb dieser Zeiten erreichen Sie uns per E-Mail an info[at]gruenemarzahnhellersdorf.de

Ansprechpartnerin für Neumitglieder

Du bist neu bei uns? Wir freuen uns über jede*n, die*der mit uns bündnisgrüne Politik machen will. Als neues Mitglied, kannst du dich mit Fragen direkt an Anne Tiehl-Klein (anne.thiel-klein[at]gruenemarzahnhellersdorf.de) wenden. Sie beantwortet dir alle Fragen, hilft dir beim Einstieg und unterstützt dich dabei, die passende Form für dein Engagement bei uns zu finden.


Stammtisch Mahlsdorf-Kaulsdorf

Der bündnisgrüne Abgeordnete Stefan Ziller lädt regelmäßig zu einem öffentlichen Stammtisch Mahlsdorf-Kaulsdorf ein. Dabei wird über alles diskutiert, was das Wohnumfeld betrifft. Die Verkehrslösung Mahlsdorf, den Südzugang am Bahnhof Kaulsdorf, barrierefreie Gehwege, fehlende Straßenbäume, die weitere Renaturierung der Wuhle und vieles mehr.

Die nächsten 3 Termine sind:

Samstag, 5. Dezember 2020
[Abgesagt] Alt-Kaulsdorfer Weihnachtsmarkt
Erste Absage: Alt-Kaulsdorfer Weihnachtsmarkt entfällt. Für Schausteller und Händler auf Volksfesten, Märkten und Rummeln war das Jahr 2020 eine Katastrophe. Ungewiss ist auch, was aus den Weihnachtsmärkten wird, auf die viele nun noch hoffen. Fest steht: Eine eintägige Traditionsveranstaltung in Marzahn-Hellersdorf fällt aus. Der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf teilt mit, dass er den für den 5. Dezember geplanten Weihnachtsmarkt in Alt-Kaulsdorf absagen muss, weil er sich nicht den Corona-Regeln entsprechend sicher organisieren lasse. Auf Nachfrage nennt der Vereinsvorsitzende Wolfgang Brauer zum einen „die absolut unsichere Entwicklung der Pandemiebedingungen“ als Grund. „Wir möchten da niemanden in die Bredouille bringen, indem wir erst kurzfristig über Nacht absagen – insbesondere die Händler.“ Zum anderen führt er den Ort an: „Der Markt findet in einem bewohnten Dorf statt, das kann man nicht abriegeln, um den Einlass zu regeln.“
Mittwoch, 9. Dezember 2020
von 15:00 Uhr
bis 18:00 Uhr
Digitale Glühweinsprechstunde
Digitale Glühweinsprechstunde
Mi., 9. Dez. 2020 15:00 - 18:00 (CET)

Nehmen Sie an meinem Meeting per Computer, Tablet oder Smartphone teil.
global.gotomeeting.com/join/305656845
Montag, 25. Januar 2021
Happy Birthday: Mahlsdorf
💢Die Geburtsstunde von Mahlsdorf

Von Dr. Christa Hübner

Der 25. Januar 2020 ist für die Geschichte Mahlsdorfs ein bedeutendes Datum. An diesem Tag jährt sich zum 675. Male der Tag, an dem der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt wurde. Mit dieser Urkunde, die sich heute im Geheimen Staatsarchiv Preussischer Kulturbesitz in Dahlem befindet, bestätigte der damalige brandenburgische Markgraf Ludwig, genannt der Ältere, den Verkauf von „Malterstorp“ durch den Ritter Tyle Rütheling an Otto von Kethelitz. Die Ortsbezeichnung leitet sich wahrscheinlich von dem mittelniederdeutschen Personennamen „Malter“ her, auch wurde ein Getreidemaß als „malter“ bezeichnet. Schon allein aus der Tatsache, dass in dem Dokument der Verkauf von Mahlsdorf von einem an einen anderen Besitzer beurkundet wird, ergibt sich, dass das Dorf älter als 675 Jahre sein muss. Wann es tatsächlich gegründet wurde ist jedoch unbekannt. Es gibt indes Hinweise, dass dies bereits um 1200 geschah. So wird die Alte Pfarrkirche in der Hönower Straße (Foto) auf die Zeit um 1250 datiert. Da es aber keine frühere Urkunde gibt, wird – wie auch anderswo üblich – am Jahrestag der Ersterwähnung der „Gründungstag“ von Mahlsdorf begangen.
Zu einer solchen Dorfgründung beauftragte der Landesherr, dem zunächst der gesamte Grund und Boden gehörte, einen sogenannten Lokator, der Bauern anwarb und die mit der Anlage des Dorfes verbundenen Maßnahmen leitete. Mahlsdorf wurde als Straßendorf angelegt, bei dem sich die Gehöfte nördlich und südlich der Straße von Berlin nach Frankfurt/Oder entlang der heutigen Hönower Straße und des Hultschiner Damms aneinanderreihten.

Die Neusiedler brachten als damals fortschrittliche Wirtschaftsform die Dreifelderwirtschaft mit. Die Feldmark wurde in drei Teile geteilt, von denen im Wechsel eines mit Wintergetreide und eines mit Sommergetreide bestellt wurde, das dritte lag brach. Zudem wurde jedes Feld in so viele Streifen geteilt, wie das Dorf Hufen hatte. Eine Hufe umfasste abhängig von der Bodenqualität etwa neun bis 18 Hektar. Da es keine Wege zwischen den Hufen gab, mussten alle Felder zur selben Zeit mit der gleichen Ackerfrucht bestellt und gleichzeitig abgeerntet werden („Flurzwang“).
Außer den Bauern gab es Kossäten im Dorf, die nur einen größeren Hof besaßen und keinen Anteil am Hufenland hatten. Hufenbauern und Kossäten mussten von ihren landwirtschaftlichen Erträgen Abgaben leisten und Dienste für den Dorfherrn verrichten. Aus der „Gründungsurkunde“ von 1345 erfahren wir leider nichts über das Dorf selbst.

Etwas mehr Auskunft gibt das Landbuch Karls IV. aus dem Jahre 1375. Der Kaiser, dem die Mark Brandenburg seit 1373 gehörte, ließ dieses Verzeichnis anfertigen, um sich einen Überblick über seinen neuen Besitz zu verschaffen. Laut Landbuch verfügte Mahlsdorf über 50 Hufen Ackerland. Die Zahl der Bauern wird leider nicht mitgeteilt, es ist aber die recht hohe Zahl von 19 Kossäten vermerkt. Mitgeteilt wird auch, das im Dorf ein Gutshof bestand, der den neuen Dorfherren Rüdiger und Otto Falkenberg gehörte und fünf Hufen umfasste. Außerdem bezogen mehrere andere Personen Einkünfte aus Mahlsdorf. Auch ein Krug ist genannt, womit erstmals die Existenz eines Dorfgasthofes nachgewiesen ist.

Stammtisch Biesdorf

Was bewegt Sie, was kann bündnisgrüne Politik vor Ort verbessern und wie können wir gemeinsam unseren Stadtteil gestalten? Unser bündnisgrüner Stammtisch Biesdorf finden 4 Mal im Jahr mit Stefan Ziller aus dem Abgeordnetenhaus und der grünen Umweltexpertin Bernadette Kern statt. Die nächsten Termine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Grüne Jugend Berlin-Ost

Du bis unter 28 und willst diese Welt weder den Trumps noch der Klimakatastrophe überlassen? Dann ist die Grüne Jugend Berlin-Ost das richtige für dich! Hier triffst du andere junge Menschen aus Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg und Treptow-Köpenick und machst eigenständig bündnisgrüne Politik. Kontaktiere für weiteren Infos Maya (maya[at]gj-berlin.de). Sie freut sich von dir zu hören und lernt dich gerne kennen.

AG Radverkehr

Unsere AG Radverkehr möchte eine Lobby für die Fahrradfahrer in Marzahn-Hellersdorf sein. Wir setzen uns für die Interessen der Rad fahrenden und den Ausbau einer leistungsfähigen Fahrradinfrastruktur ein. Interessierte sind herzlich willkommen und können sich unter radverkehr[at]gruenemarzahnhellersdorf.de über die Arbeit informieren. Die nächsten Termine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

AG Flucht & Migration

Die AG Flucht & Migration beschäftigt sich mit der Situation geflüchteter Menschen in unserem Bezirk und den Möglichkeiten sich ehrenamtlich einzubringen, Intergration zu fördern und den Ursachen und Auswirkungen von Rechtspopulismus. Interessierte sind herzlich willkommen und können sich unter info[at]gruenemarzahnhellersdorf.de auf die Mailingsliste eintragen lassen.

AG Öffentlichkeitsarbeit

Die AG Öffentlichkeitsarbeit hat die Aufgabe die Arbeit von Bündnis 90/Die Grünen bei den Menschen in Marzahn-Hellersdorf bekannt(er) zu machen. Sie unterstützt den Kreisverband, unsere Bezirksverordneten und die Wahlkreisarbeit unseres Abgeordneten bei der externen Kommunikation. Dazu bereitet sie u.a. inhaltliche Beiträge für die Homepage, Pressemitteilungen und Presseeinladungen für die Bezirksverordneten, die Sprecher*innen sowie den Wahlkreisabgeordneten vor. Sie betreut die Website www.gruenemarzahnhellersdorf.de sowie die bündnisgrünen SocialMedia-Accounts (Facebook und Twitter) für Marzahn-Hellersdorf und gibt des Newsletter heraus. Außerdem unterstützt sie die Geschäftsführer*in bei der Organisation und öffentlichen Begleitung der externen Kreisverbandssitzungen entsprechend der Themenfestlegung durch den Vorstand.

Bestellen Sie unseren Newsletter

    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    captcha >

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

    Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

    Du findest bündnisgrüne Politik wichtig und bist der Meinung, dass Berlin noch viel grüner werden muss? Dann freuen wir uns über Deine Unterstützung und Deine Spende für den grünen Wandel. Mit deiner Spende hilfst du direkt uns in Marzahn-Hellersdorf. Wir würden uns freuen, wenn du unsere Arbeit auf diesem Wege unterstützt.

    Selbstverständlich versenden wir wenn gewünscht eine Spendenquittung. Dazu benötigen wir neben der Überweisung der Spende folgende Informationen: Vor-/Nachname, Adresse, PLZ / Ort. Diese können sie am besten per Mail an spende [ät] gruenemarzahnhellersdorf.de zukommen lassen.

    Unser Spendekonto:

    Bündnis 90/Die Grünen Marzahn-Hellersdorf
    IBAN: DE65 1005 0000 2273 7209 82
    BIC: BELADEBEXXX (Berlin)
    Verwendungszweck: Unterstützung Bündnisgrüne Marzahn-Hellersdorf

    Steuerliche Informationen:

    Steuerlich gesehen sind Parteispenden Sonderausgaben und können als solche beschränkt abgesetzt werden. Sie werden vom Gesetzgeber als Beitrag zur Stärkung des demokratischen Gemeinwesens steuerlich begünstigt.

    Wie mache ich Spenden und Mitgliedsbeiträge an Parteien bei der Steuer geltend?

    Absetzbarkeit nach § 34g EStG und § 10 b Abs. 2 EStG

    Für diese Zuwendungen wird von der Partei nach Ablauf des Jahres automatisch eine Bescheinigung ausgestellt. Diese reichst Du zusammen mit der Steuererklärung bei Deinem Finanzamt ein. Der Spenden-Betrag muss im „Mantelbogen“ der Erklärung auf der Seite zwei im entsprechenden Feld eingetragen werden.

    Welche Auswirkung hat eine Parteispende bei der Steuer?

    Die zu zahlende Einkommensteuer wird durch die Zuwendung an die Partei reduziert, und zwar in der Regel um die Hälfte des gespendeten Betrags (§ 34g EStG). Erst ab einem Spendenbetrag von 1.650 Euro (bei Einzel-Veranlagung) oder 3.300 Euro (bei Zusammen-Veranlagung) wird’s komplizierter. Da reduziert der übersteigende Betrag bis 1.650 Euro bzw. 3.300 Euro das zu versteuernde Einkommen (§ 10 b Abs. 2 EStG).